Blick hinter die Kulissen eines Technologie-Führers

Drucken E-Mail

So ziemlich jeder Nordwalder ist schon einmal die Gildestraße entlanggefahren und hat das Unternehmen Laubinger + Rickmann gesehen, doch die wenigsten wissen genau, was sich dahinter verbirgt. Ein Grund genug für die CDU Nordwalde sowie der Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking einmal hinter die Kulissen zu blicken.

Die erste Überraschung lies auch nicht lange auf sich warten. So hat erst kürzlich

der 30-jährige Thomas Thiemann die Firma als geschäftsführender Gesellschafter übernommen. Doch was wird eigentlich genau hergestellt? Schon 1972, im Jahr der Gründung, wurden Sondermaschinen hergestellt, welche unter anderem für die Materialprüfung genutzt wurden. Waren es früher noch zerstörende Materialprüfungs-Maschinen, sind heute zerstörungsfreie Prüfungen möglich. Darüber hinaus werden viele weitere Sondermaschinen, für namhafte Kunden, hergestellt. Mercedes-Benz, Airbus, Comag, Deutsche Bahn und viele mehr. Für die Bahn werden beispielsweise Maschinen zur Ultraschalprüfung von ICE-Achsen produziert. Von Nordwalde aus gehen die Produkte in die ganze Welt.

Die über 20 CDU Mitglieder zeigten sich durchweg beeindruckt. Das ein Technologie-Führer mit rund 100 Mitarbeitern in Nordwalde beheimatet ist, sei ausgezeichnet. Wo man unterstützen könne, werde man das natürlich tun, denn als Nordwalder Partei sind einem die Unternehmen vor Ort natürlich besonders wichtig. So der Ortsvorsitzende Jonas Hülskötter. Zwei Anliegen gab Herr Thiemann dann auch direkt mit auf dem Weg. Zum einen müsse weiter daran gearbeitet werden, dass der Bürokratie-Abbau weitergehe und zum anderen müsse man das gesellschaftliche Ansehen der Facharbeiter stärken, so dass die vielen von uns ausgebildeten jungen Leute uns längerfristig erhalten bleiben, denn ohne sie wird es schwierig. Damit stößt er auch auf offene Ohren bei Schulze Föcking. Ein rundum spannender Blick hinter die Kulissen.

© CDU Nordwalde 2019